Kultur- und Tagungszentrum "Das Wormser", Worms

Der zugrundeliegende Gedanke ist, mit wenig Technik- und Materialaufwand großartige räumliche Lichtbilder, leicht und flüchtig, zu erschaffen, welche die besondere Architektur in ihrer Form und Stilistik unterstreichen und betonen.

Durch verschiedene dichroitische Glaselemente und holographischen Linsen werden poetische Lichtfelder erzeugt, die über die gerundeten Wandflächen und über die Decke streifen und sich dabei überlagern. Diese Lichträume können optional durch das Bewegen der Glasobjekte dynamisch und interaktiv von den Theaterbetreibern oder durch die Besucher verändert werden. Auch thematisch lassen sich die Objekte verwenden um vielfältige Stimmungen zu erzeugen, abstrakte Bilder und Farbatmosphären zu erzeugen oder z.B. Gegenstände, Gesichter oder Worte auf die Wand und die Decke zu spielen.

Die Objekte sind zugleich skulpturale Gegenstände, ausgestattet mit einer LED-Lichtquelle, welche die beweglichen Glaselemente anstrahlt. Der Abstand und Winkel zwischen Glaselement und Lichtquelle sind veränderbar, um immer wieder neue Bilder zu erzeugen. Diese Glaselemente lassen sich drehen oder kippen etc., um die Bilder an die gerundeten Wände und die Decke zu strahlen. Das Spiel mit den verschiedenen Oberflächen, rund und flach, erschafft unendliche geometrische Möglichkeiten.