Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain

Die im Auftrag der Stiftung Sächsische Gedenkstätten für die neue Dauerausstellung in der Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain/ b. Riesa (Sachsen) gebaute und speziell auf die Thematik zugeschnittene, ganzheitliche Architektur und Ausstellungsgestaltung nach unserem micromuseum® - Konzept fokussiert das Schicksal der Gefangenen im ehemaligen Kriegsgefangenenlager Zeithain Stalag 304 (IV H).

Mit dem sprichwörtlichen Einpflanzen eines neuen architektonisch-thematischen Herzens, einer „begehbaren Vitrine“ als mikroarchitektonischer Implantation innerhalb der aus dem ehemaligen Kriegsgefangenenlager Zeithain erhalten geblieben historischen RAD (Reichsarbeitsdienst)–Baracke, gelingt der Brückenschlag zwischen (baulicher) Vergangenheit und Gegenwart. Dieser Glasbau, ein mikroklimatisches und schallgeschütztes Objekt, thematisiert nicht nur die Zeit, sondern auch den Begriff des Raumes auf besondere Weise und schafft als Zeitkapsel an einem Ort mit besonderer auratischer Wirkung eine bewusste Irritation, die den Besucher für die Ausstellungsthematik sensibilisiert.

Im benachbarten Dokumentenhaus hat der Besucher die Möglichkeit, selbsttätig die angebotenen Themenschwerpunkte in den bedienbaren mikroarchitektonischen Informationsskulpturen, die in der gleichen Ausstellungssprache ausgeführt sind, zu bearbeiten, wobei immer wieder neue Sichtachsen geboten und mit Licht und Spiegeln ein intensiver Bezug zu den inhaltlichen Stoffen geschaffen wird.